CD-Herstellung, DVD Herstellung Tonstudio, Werbefilme

DVD-Herstellung Gro▀serie

DVD Produktion Gro▀serie

Technische Abläufe bei einer DVD 5 / 9 Großserien Produktion - Master DVD-R

Voraussetzung für die Produktion einer DVD (Digital Versatile Disc) 5 ist eine Master DVD-R. Bei der DVD- R unterscheidet man in DVD-R general und DVD-R authoring. Für die Pressung selbst ist das Format unerheblich. Die spätere Abspielfähigkeit einer DVD-R general ist jedoch bei älteren DVD Stand Alone Geräten deutlich herabgesetzt. Rechner Laufwerke haben mit dem general Format keine Schwierigkeiten. Ob Ihr Brenner eine DVD-R general oder DVD- R authoring ausspielen kann erfahren Sie in der Regel in der Bedienungsanleitung. Es sind darüber hinaus jedoch auch noch besondere „Authoring-Rohlinge“ zum Brennen notwendig. Falls Ihre Bedienungsanleitung oder die Online Hilfe Ihres Brenners hierüber keine Auskünfte geben sollte so gilt als Faustregel: Brenner im Preissegment um die 200,00 –300,00 € sind meist nur in der Lage General Formate zu brennen.

Wir bieten aus diesem Grunde eine Konvertierung Ihres DVD General Formates in ein Authoring Format zu einem Preis von 109,00 € zzgl. der ges. MwSt. an.

Bei der DVD 9 benötigen wir als Ausgangsmaterial entweder fertige DLT Bänder oder aber Fire Wire Festplatten, wobei die Daten mit einer DVD9 kompatiblen Software programmiert sein müssen. Es ist leider nicht möglich mit einer DVD 5 Software eine „große“ DVD 5 in DVD 9 Kapazität zu schreiben.

DVD Herstellung Preisbeispiele

DVD Pressung

Die DVD ist fast identisch zu einer normalen CD. Die DVD besteht jedoch aus zwei Halb-Disks, die eine Dicke von 0,6 mm haben. Dadurch ergeben sich zwei Ausleseseiten.Durch den wesentlich geringeren Abstand zwischen Oberfläche und Informationsschicht ist eine feinere Fokussierung des Laserstrahls und damit das Auslesen dichter geschriebener Informationen möglich. Die Informationsschichten werden mit einem roten Laser mit einer Wellenlänge von 635 nm und 650 nm ausgelesen.

Ihre angelieferten Master (DVDR oder DLT) durchlaufen zunächst bei uns eine Testphase. Hier wird auf evtl. Beschädigung oder physikalische Fehler geprüft. Die Inhalte bzw. Dateistrukturen der DVDs werden hierbei nicht einer Prüfung unterzogen. Das Glasmaster ist die zweite Station in diesem Produktionsprozess. In einem optogalvanischen Prozess wird dieses Glasmaster entwickelt. Von diesem Glasmaster wird ein sogenannter Stamper angefertigt. Je nach Auflage der DVD lassen wir mehrere dieser sog. Mothersets erstellen, da diese Stamper im Produktionsprozeß verschleißen. Die Stamper tragen bereits die sog Pits (Erhebungen im Nanometer-Bereich) in positiver Form. Im anschliessenden Spritzgussprozess wird flüssiges Polycarbonat / Makrolon auf diese Stamper aufgebracht und die Pits bilden sich im Polycarbonat ab. Nach der Aushärtung wird elektrostatisch die Aluminium-Reflexionsschicht aufgebracht. Diese Reflexionsschicht benötigt später der Laser im DVD Player um die Informationen der DVD aus lesen zu können. Um die Speicherkapazität weiter zu erhöhen, wurde jeweils zwei Informationsschichten in eine Halb-Disk aufgenommen. Unterhalb der ersten Schicht ist ein zweite Schicht angeordnet. Diese Schicht ist mit einem halbdurchlässigen Material beschichtet, damit die Laser-Optik die darüberliegende Schicht abtasten kann. Eine einseitige DVD besteht aus 4 Schichten. Auf dem Bild ist der Querschnitt einer doppelseitigen DVD aufgezeichnet. Beschrieben wird aber nur die Oberseite, da die Unterseite identisch aufgebaut ist.
Der Mittelteil einer zweiseitigen DVD hat eine dicke Schicht aus Polycarbonat. Sie bildet das „Fundament“ für die weiteren Schichten. Auf dem Polycarbonat ist eine dünne Lage aus einem undurchsichtigen aber reflektierenen Material aufgebracht. Darüber ist ein ebenfalls dünner transparenter Film aufgebracht. Eine Schutzschicht aus Kunststoff bildet den Abschluß für die DVD.

Die Datenträgerschichten auf der DVD sind die undurchsichtige und die transparente Schicht. Durch Änderungen der Brennweite des Lasers kann abwechselnd zwischen der undurchsichtigen und der transparenten Schicht gelesen werden.

Bei dem anschließenden Labeldruck unterscheiden wir zwischen Siebdruck (im 40er Raster) und einem Offsetdruck. Je nach Motiv ist die eine oder die andere Druckvariante zu wählen.

Bei komplizierten Drucken (z.B. Fotos, feine Strichzeichnungen, oder changierende Farbverläufe) empfehlen wir in jedem Falle den Offsetdruck nach Euroskala / cmyk. Dieses Druckverfahren ist aufwendiger als der Siebdruck und wird deshalb bei geringeren Auflagen (bis 1000 Stck.) mit einem Aufpreis versehen. Der Siebdruck hingegen eignet sich hervorragend zur Darstellung von Texten, scharf umrissenen Logos, Zeichnungen etc.. Hier drucken wir nach Sonderfarben im Pantone coated bzw. HKS Farbfächer. Es können bis zu 6 Farben gedruckt werden. Nach jedem einzelnen Druckvorgang werden die Farben UV-getrocknet sodaß auch eine solche Druckmaschine eine Stückzahl von bis zu 15.000 Stck. / Schicht erreicht.

Anschließend werden die DVDs vollautomatisch in Verpackungen (Papierfenstertaschen, Kartonstecktaschen, Jewel Boxes, Video Boxes, Digipacks ) konfektioniert. Bei Sonderverpackungen erfolgt diese Konfektionierung in Handarbeit.

Bis alle Arbeitsgänge aufeinander abgestimmt sind und Ihre DVD-Serie inkl. Artwork fertiggestellt ist, vergehen erfahrungsgemäß 10-12 Arbeitstage nach Eingang aller Daten und Lithos. Bei Nachauflagen rechnen wir mit 7-10 Arbeitstagen.